Ein Bild, viele Likes, tolle Kommentare, ein Online-Beitrag von VW-Amarok persönlich, außerdem von der stern.de – Bildredaktion für eine Fotostrecke ausgewählt…

Selten wurde eines meiner Bilder so hoch gelobt wie dieses hier! Und immer wieder kam die gleiche Frage auf….

WIE geht das?

Der Kornay Hunting B2- Wurf

WIE schafft man es bloß alle Welpen unter einen Hut zu bekommen? 8 Wochen alte Welpen rennen vor allem gerne und viel, beißen in Schuhe, sorgen für zerzauste Haare bei der Fotografin, zergeln leidenschaftlich gerne mit meinem Kameragurt, halten mich für eine wahr gewordene Hüpfburg und kennen keinen Aus-Schalter.  Schon gar nicht beim ersten großen Ausflug mit all den Geschwistern und der Züchterin. Und dann bin da ich und diese „Springginkerln“ sollen plötzlich still sitzen? Ist das alles getrickst? Bloß eine Photoshop Retusche ;)?

Hinter den Kulissen sah es jedenfalls so aus:

Und jetzt lüfte ich schonmal das erste Geheimnis: Nein – es ist kein zusammen gebasteltes Bild aus einzelnen Portraits ;-). Das Gruppenbild im Amarok war definitiv das Bild mit dem geringsten Aufwand. Ich habe insgesamt nur 4 Schüsse gemacht und sofort meinen Favorit darunter gefunden. 🙂

Die Do-it-yourself-Anleitung: Man nehme einen VW-Amarok mit einer Autoklappe, die gerade hoch genug ist für die 8-Wochen alten Welpen, nicht sofort flüchten zu können und dennoch einen entzückenden Blick auf die süßen Welpen gewährt. Des Weiteren wird eine Züchterin mit einem wachsamen Auge ca. einen halben Meter entfernt benötigt (sie hält die Welpen hinter der Klappe), sowie eine Fotografin, die vorab alle Einstellungen trifft. Dann wird nur mehr der Lockruf der Züchterin abgewartet, welcher bei den Welpen schon ausreicht, um für ein 1, 2 Sekunden aufmerksam in meine Richtung zu sehen. Et Voilà ! Da haben wir unser Gruppenfoto ;-). So einfach und es sieht doch ziemlich cool aus, nicht?

Nach dem kurzen „Gruppenbild“ dürfen die Welpen erstmal alle zusammen etwas überschüssige Energie loswerden. So habe ich die Möglichkeit, die Gruppendynamik einzufangen, die Welpen können sich austoben nach der ersten aufregenden Autofahrt und somit steigt auch die Wahrscheinlichkeit auf schöne Einzelportraits von jedem Welpen im Anschluss. 😉 Diese „Taktik“ ist auch bei diesem Wurf wieder hervorragend aufgegangen:

Die wichtigsten Grundvoraussetzungen vorab: ausgeruhte Welpen, die letzte Mahlzeit sollte ein wenig zurück liegen, und bestenfalls beginnt man schon früh morgens. Halbwegs gutes Wetter (am liebsten ist es mir leicht bewölkt) ist natürlich wichtig. Eine weitflächige Wiese oder ein Feld eignen sind ideal. Wir hatten in diesem Fall das besondere Glück, die Berge als Hintergrund mit ins Bild einbauen zu können. Mit meiner Freundin, gleichermaßen Poul’s Züchterin Alex, bin ich bereits ein eingespieltes Team, dennoch ist es grundsätzlich von Vorteil eine zweite helfende Hand mit an „Bord“ zu haben, gerade bei einem größerem Wurf.

Für jeden Welpen gilt das gleiche: Nichts muss, alles kann. Wir bieten den Kleinen bereits erste Apportiergegenstände, manchmal auch Wild an und versuchen dann die Location und den Folgetrieb der Kleinen für uns zu nutzen.  Am Ende gleicht unser Portraitshooting immer einer ersten Lerneinheit im Sitzen, Warten(wenige Sekunden) und spielerischem Apportieren.

Ihr seht – Es ist keine große Kunst, solche Bilder von so jungen Hunden zu machen. Es ist bloß eine Mischung aus (hunde-)erfahrenen Menschen mit Einfühlungsvermögen, einer großen Portion Geduld und Spaß an den kleinen Wesen. Dreckige Klamotten und eine neue Frisur bekommt man völlig kostenfrei oben drauf ;-).

Nach dem Shooting sind die Welpen dann richtig müde und das nutze ich gerne noch für ein paar „ruhige Momente“  im Welpenauslauf. Meistens entstehen hier noch richtig süße Glückstreffer von einzelnen Welpen, die auch nach so einem aufregenden Ausflug immer noch ein bisschen „zu tun haben“, bevor auch sie sich schließlich schlafen legen…

Am Ende so eines Tages bin auch ich ganz schön geschafft, aber super glücklich. Nur selten kann ich es lassen, abends noch die Ergebnisse durch zu schauen…

Ich hoffe Ihr konntet nun einen guten Eindruck eines ganz normalen Tages einer Wurfbegleitung bekommen und habt vor allem eines mitgenommen: Soooo schwer ist es wirklich gar nicht. Habt keine Scheu und sprecht mich gerne an, wenn auch Ihr einen Wurf plant oder dem Einzug eures Welpen entgegen fiebert!

Anmerkung: Ja, ich werbe hier aus freien Stücken für den VW – Amarok ;-). Ein tolles Welpen-Taxi 😀 !