Im wahrsten Sinne des Wortes!

Wenn man mit seinen Fotos auch in den Social Media Kanälen vertreten ist, oder als Kunde eben durch Fotoseiten stöbert hat der ein oder andere von Euch vielleicht in letzter Zeit häufiger einen Bildbearbeitungs – Austausch (was für ein Wort!) unter Fotografen erlebt. Ich hatte solche Aktionen immer schon gerne verfolgt, weshalb es mich umso mehr freute, dass meine liebe Freundin und Kollegin Kathie Willerscheidt von KT Photography mich fragte, ob wir sowas nicht zusammen starten wollten. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen!

Der nächste Schritt war da viel schwieriger! Die Bildauswahl! Oh man. Kathie hat schon so viele tolle und vor allem für mich mega interessante Rassen fotografiert, und dann ist da ja auch noch ihre Blia…. eine Appenzeller Hündin. Kurzum: Wir entschieden uns dann dafür, dass sich jeder 2 RAW-Dateien aussucht. 😀 Wir waren einfach beide wirklich schlecht im Aussortieren. Also haben wir uns gegenseitig ein paar Rohdateien zugeschoben und heute kann ich Euch also das erste Bild zeigen, welches ich mir ausgesucht und bearbeitet habe. Die Location, die Farben im Hintergrund und natürlich der Hund, der auch noch Wolke gerufen wird (was ein genialer Name!)…einfach alles zusammen hatte es mir hier mega angetan!

Mein Vorgehen bei der Bildbearbeitung von „Wolke“: 

In Lightroom habe ich zu allererst die Belichtung ein wenig angepasst, die Tiefen etwas raus geholt und die erste Grundstimmung durch die Auswahl der Farben gesetzt. Danach betrachtete ich das Bild wirklich in Ruhe, um herauszufinden was mich daran evtl. von meinem Hauptfokus ablenkt. In Photoshop ging es dann weiter mit der Retusche. An Wolke selbst gab es da gar nicht viel zu tun – wie ich es sonst so von schwarzen Hunden oder Welpen z.B. gewohnt bin – ich habe mich lediglich einer Diskussion mit dem Farn hingegeben. 😀 (Sehr zum Leidwesen von Kathie :D)

Mir war schon von vornherein bewusst, dass der Farn genau so platziert seinen Grund hatte. Mich persönlich hat aber eben ein Ast, der in Wolkes Richtung zeigte wirklich gestört in meiner Wahrnehmung, er war für mich zu „dominant“ und hat mich persönlich von dem Hund abgelenkt. Deshalb hab ich den dann auch weggezaubert. Ebenso wie den Farn rechts unten im Bild. Danach ging es dann an die wirkliche Arbeit. Ich habe mich an das Fell von Wolke gemacht, und versucht die wirklich arg dunklen Stellen im Fell etwas anzugleichen an den Rest. Der leichte Blaustich vom Originalbild wurde bei mir etwas „entschärft“ ;-). Auch die Augen wurden natürlich bearbeitet. Und zu guter letzt habe ich mit der selektiven Farbkorrektur die Farben im Hintergrund noch etwas verstärkt (Die Rot/Orange und Grüntöne).

Final habe ich noch den Gauschen‘ Weichzeichner eingesetzt, um Wolke noch etwas besser in den Vordergrund zu heben, dabei muss man natürlich immer ein bisschen aufpassen, dass man es nicht übertreibt. Deshalb arbeite ich hier auch immer mit mindestens 3 – 4 Abstufungen, also unterschiedlicher Deckkraft.

Fazit:

Es hat echt mega Spaß gemacht!! Jederzeit wieder, liebe Kathie! Sowohl die Bearbeitung, als auch die „Diskussion“ über die Endresultate waren wirklich eine Bereicherung! Der allernetteste Nebeneffekt für mich war allerdings, dass sich doch so etwas wie ein ganz eigener Bildlook abzeichnete – bei uns beiden. Auch wenn ich wahrscheinlich noch in zwei Jahren auf der Suche nach dem letzten Quäntchen „Mehr“ sein werde, weiß ich nun, dass es nicht bloß Zufall ist, wie meine Bilder aussehen, wenn sie meine Bearbeitung durchlaufen haben. Und darüber kann man sich doch echt freuen! 

Wenn auch Du leidenschaftlich gerne fotografierst und Dich nicht vor ehrlichem Feedback scheust, bzw. Interesse an einem wirklich detaillierten Austausch über die finalen Ergebnisse hast – dann melde Dich doch gerne und Du bearbeitest schon bald eines meiner RAW-Dateien. 😉